Warenkorb: 0 Produkte - 0.00 EUR

Wettbewerbe

BUND-Forschungspreis für Nachhaltige Entwicklung 2021

Der BUND lobt zum fünften Mal den BUND-Forschungspreis für Forschung zur nachhaltigen Entwicklung aus.

Mit diesem Preis will der BUND wissenschaftliche Arbeiten für nachhaltige Entwicklung anregen, herausragende Leistungen anerkennen und insgesamt zu einer stärkeren Ausrichtung des Wissenschaftssystems an den großen gesellschaftlichen Herausforderungen beitragen. Damit sollen auch wertvolle Grundlagen für praktische Natur- und Umweltschutzaktivitäten des BUND gelegt und gefördert werden.

Bewerbungsschluss für den BUND-Forschungspreis 2021 ist der 15. Januar 2021.

Weitere Informationen und Bewerbungsportal: www.bund.net/forschungspreis

Die Bayerische Staatsregierung schreibt derzeit in wesentlichen Kernpunkten das Landesentwicklungsprogramm Bayern (LEP) fort, das die Leitlinien für die räumliche Entwicklung Bayerns vorgibt. Die Fortschreibung erfolgt zu folgenden Themen:

  • Gleichwertige Lebensverhältnisse und starke Kommunen
  • Nachhaltige Anpassung an den Klimawandel und gesunde Umwelt
  • Nachhaltige Mobilität

Dabei sollen gerade auch Bedürfnisse und Ideen junger Menschen mit einfließen: Im Rahmen der Fortschreibung sollen erstmals aktiv „Young Planners“ in den Prozess eingebunden werden. Dazu startet die Staatsregierung folgenden Aufruf:
https://www.landesentwicklung-bayern.de/young-planner

Gesucht werden engagierte und motivierte, junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren mit unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen, die sich für die räumliche Entwicklung Bayerns einsetzen wollen.

Der Aufruf richtet sich damit sowohl an Studierende einschlägiger Fachrichtung, Berufserfahrene oder Engagierte vor Ort (Freiwillige Feuerwehr, Bayerischer Bauernverband, Bund Naturschutz etc.).

Bewerbungsschluss ist der 11. Dezember 2020.

Das Land Hessen, vertreten durch das Hessische Ministerium der Finanzen und die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen loben gemeinsam im Turnus von drei Jahren die Auszeichnung unter einem spezifischen Themenschwerpunkt aus. Das Thema für 2020 ist „Nachhaltigkeit“.

Es werden innovative Projekte und Planungen auf dem Gebiet des nachhaltigen Planen und Bauens gesucht, die in den letzten fünf Jahren in Hessen realisiert worden sind beziehungsweise sich in Realisierung befinden.

Das Auszeichnungsverfahren ist zweistufig und richtet sich an Planerinnen und Planer aus dem In- und Ausland aus den Bereichen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und des Städtebaus.

Die Projekte können bis einschließlich 31. Dezember 2020 unter www.akh.de/vorbildliche-bauten eingereicht werden.

Eine international besetzte Fachjury wird in Phase 1 eine Short-List nominieren und in Phase 2, nach einer Vor-Ort-Besichtigung, die Preisträgerinnen und Preisträger in vier Preiskategorien auswählen. Die Preisverleihung ist für Mai 2021 angedacht.

Junge Architektur aus und um Karlsruhe
Ideenkonkurrenz für junge Architektur – mit Ausstellung

Im Mai 2016 hat das Architekturschaufenster e. V. zusammen mit dem K3 Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro Karlsruhe und der Architektenkammer, Kammerbezirk Karlsruhe, mit Hier sind wir! eine Tagung für junge ArchitektInnen veranstaltet und gleichzeitig im Rahmen eines Open Calls jungen ArchitektInnen und Architekturbüros eine Plattform geboten, sich und ihre Arbeit im Rahmen einer Ausstellung der Öffentlichkeit vorzustellen. 2017 haben wir dieses Format mit einer konkreten Frage weitergeführt: Wie wollen wir in Zukunft in dieser Stadt leben? – Hier wohnen wir! 2019 konnten wir eine Entwurfsaufgabe stellen: Wie arbeiten wir?  Wie könnte ein Co-Working Space gestaltet sein, in dem moderne Arbeitsweisen aktiv sein können?

Die vierte Runde!

In der vierten Runde des Open Calls stellen wir, gemeinsam mit dem K3 Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro Karlsruhe und der Architektenkammer eine visionäre Entwurfsaufgabe:

Aktuell geschieht viel auf dem Areal „hinter“ dem Karlsruher Hauptbahnhof, auf der Südseite des Geländes. Es entsteht ein großer Firmenkomplex, weitere Hochhäuser sind in Planung. Es gibt ein vorbildliches Fahrradparkhaus, der Bahnhof selbst ist rege frequentiert – nur der Fernbushalt ist derzeit nicht der Rede wert. Weder gibt es Wetterschutz noch Sanitärbereiche für die Reisenden, auch die Informationssituation und die Versorgung mit Verpflegung und Reisebedarf sind defizitär. Er wird denn auch von städtischer Seite als Provisorium begriffen, das mittelfristig verändert werden soll. Bis es dazu kommt, wird jedoch noch einige Zeit ins Land ziehen.

Alle Informationen finden Sie hier: https://www.architekturschaufenster.de/#!/2020/09/17/open-call-2020-hier-reisen-wir/

Einsendungen per Email bis zum 31. Januar 2021 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Innovative Projekte für Deutschen Fahrradpreis 2021 gesucht

Ausgezeichnet werden Projekte in den drei Kategorien Infrastruktur, Service und Kommunikation. In Frage kommen z.B. verkehrssichere Radverkehrsanlagen, touristische Dienstleistungen rund um das Rad oder kreative Kampagnen: Bewerben können sich Einzelpersonen, Gruppen, Vereine, Unternehmen und öffentliche sowie private Institutionen.

Einsendeschluss ist der 14. Januar 2021

Eine Fachjury aus Politik, Wirtschaft und Verbänden wählt die Gewinner in einem mehrstufigen Verfahren. In die Bewertung der Jury fließen Faktoren wie der Innovationsgrad, die Nachhaltigkeit eines Projektes sowie dessen Übertragbarkeit auf andere Regionen mit ein. Alle Projekte müssen mit der Straßenverkehrsordnung vereinbar sein.

Der Deutsche Fahrradpreis wird am 27. April 2021 auf dem Nationalen Radverkehrskongress in Hamburg verliehen. Er ist mit insgesamt  28.500 Euro dotiert.

Das Bewerbungsformular sowie weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf www.der-deutsche-fahrradpreis.de.

Der Deutsche Fahrradpreis ist eine Initiative des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. Der Wettbewerb wird auch dieses Jahr vom Zweirad-Industrie-Verband e.V. und Verbund Service und Fahrrad e.V. unterstützt.

Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV) lobt Schinkel-Wettbewerb 2021 aus

Neue Ideen für Westhafen und Großmarkt gesucht unter dem Titel: „grossWEST – Stadt als Ressource: Die Versorgung Berlins“ 

Der Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV) hat den Schinkel-Wettbewerb 2021 ausgelobt. Der Ideen- und Förderwettbewerb richtet sich an junge Leute bis 35 Jahre aus den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Stadtplanung, Landschaftsarchitektur, Verkehrsplanung und Freie Kunst. Er zählt zu den bekanntesten und ältesten deutschen Nachwuchspreisen. Insgesamt werden Preisgelder in Höhe von bis zu 30.000 Euro vergeben. Dieses Jahr werden neue Ideen für den Westhafen und Großmarkt gesucht unter dem Titel „grossWEST – Stadt als Ressource: Die Versorgung Berlins“.

Termine zum AIV-Schinkel-Wettbewerb:
06.11.2020: Rückfragenkolloquium
18.01.2021: Anmeldeschluss
15.02.2021: Abgabe
13.03.2021: Preisverleihung und Schinkel-Fest

Alle Informationen finden Sie unter: https://www.aiv-berlin-brandenburg.de/

Projektaufruf der Nationalen Stadtentwicklungspolitik "Post-Corona-Stadt"

Neue Pilotprojekte gesucht!

Unter dem Titel "Post-Corona-Stadt" suchen die Partner der Nationalen Stadtentwicklungspolitik nach innovativen Ideen und Konzepten für eine resiliente Stadtentwicklung. In Pilotprojekten sollen neue Lösungsansätze zur Resilienzsteigerung und Stärkung der Stadt- und Quartiersstrukturen in verschiedenen Krisenrelevanten Themenbereichen erprobt werden.

Alle Details finden Sie unter: https://www.nationale-stadtentwicklungspolitik.de/NSP/DE/Projekte/Projektaufruf/projektaufruf-post-corona-stadt/aufruf_node.html

Bewerbungsfrist: 01.10.2020

Ideenwettbewerb zum ländlichen Leben und Wohnen in Thüringen

Unter dem Titel »Landgut 2050 - vernetzt · mobil · digital« lobt die Stiftung Baukultur Thüringen vom 10. Juli 2020 bis zum 12. Oktober 2020 einen internationalen Ideenwettbewerb zum ländlichen Leben und Wohnen aus.

Der Wettbewerb richtet sich an folgende Fachgebiete: Architektur, Gestaltung, Kunst, Bauingenieurswesen, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur, Stadt- und Raumplanung, Sozialplanung, Soziologie, Philosophie, Verkehrsplanung.

Abgabefrist: 12.10.2020

Alle Informationen finden Sie hier: https://baukultur-thueringen.de/wettbewerb_landgut2050/

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) hat unter dem Motto „#mobilwandel2035“ einen Zukunftswettbewerb für nachhaltige Mobilität gestartet und fördert damit kreative Ideen für eine ökologisch sowie sozial nachhaltige Mobilität.

Sie haben eine Vision, wie Mobilität bei Ihnen vor Ort nachhaltig und zukunftsfähig gestaltet werden kann? Sie sehen aktuelle Veränderungen – von der Digitalisierung bis zum demografischen Wandel – als Chance, um neue Impulse für eine umwelt- und sozialverträgliche Mobilität zu setzen? Sie beschäftigen sich mit Mobilitätslösungen für ländliche Räume oder Ballungsräume bzw. mit Innovationen für den Pendler- oder den Wirtschaftsverkehr?

Dann freut sich das BMU auf Ihre Ideen für einen „Mobilwandel“, der gemeinsam mit lokalen Akteuren sowie den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort umgesetzt wird. Teilen Sie mit uns Ihre individuellen Vorstellungen für eine umweltfreundliche Mobilität der Zukunft!

Worum geht es?

Das BMU sucht kreative Ideen für innovative, nachhaltige Mobilität aus dem gesamten Bundesgebiet und fördert in zwei aufeinander aufbauenden Förderphasen die partizipative Entwicklung von Zielbildern für das Jahr 2035 sowie konkrete Schritte zu deren Umsetzung. Unterstützt werden Projekte in großen oder kleinen Städten, im ländlichen Raum, in Stadt-Umland-Regionen oder einzelnen Quartieren. Ein besonderer Schwerpunkt soll die Digitalisierung des Verkehrs sein. Weitere Vertiefungsmöglichkeiten bestehen zum Pendlerverkehr, dem Wirtschaftsverkehr und zu den Herausforderungen in den ländlichen Räumen. Ergänzt werden kann dies um eigene Themen.

Wer kann mitmachen?

Der Wettbewerb richtet sich an ein breites Spektrum lokaler Akteure. Mitmachen können Kommunen genauso wie Unternehmen, Vereine, Verbände oder wissenschaftliche Einrichtungen. Ab sofort können Sie Ihre Projektskizze über unseren Online-Bewerbungsbogen unter diesem Link einreichen. Die Bewerbungsfrist ist der 15. November 2020.

Haben Sie noch Fragen?

Alle Informationen zu Ablauf und Bedingungen des Wettbewerbs erfahren Sie unter www.bmu.de/mobilwandel/.

Bereits zum neunten Mal lobt "Forum Stadt - Netzwerk historischer Städte e.V." den Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses aus. Durch die Verleihung will der Verein den wissenschaftlichen Nachwuchs in den Fachgebieten Stadtgeschichte, Stadtsoziologie, Denkmalpflege und Stadtplanung fördern und es sollen herausragende Leistungen in diesen Fachgebieten prämiert werden. Der Preis wird seit 2005 im jährlichen Wechsel mit dem "Otto-Borst-Preis für Stadterneuerung" verliehen.

(Stichtag der Einreichung: 15. Februar 2021)

Den Auslobungstext finden Sie hier.

Deutscher Verkehrsplanungspreis 2020 

Vom Parkraum zum Freiraum –
Projekte und Konzepte zur Verkehrswende im öffentlichen Raum

Ausschreibung

Einreichungen müssen bis Dienstag, den 1. Sept. 2020, 12:00 Uhr in der SRL-Geschäftsstelle, Schrammstr. 8, 10715 Berlin eingegangen sein.

Ausgelobt durch die SRL e.V. in Kooperation mit dem VCD e.V.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.