Warenkorb: 0 Produkte - 0.00 EUR

Wettbewerbe

Die Initiative "Deutschland – Land der Ideen" und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) suchen sofort innovative Leuchtturmprojekte und kreative Ideen, die das Potenzial digitaler Vernetzung für die Mobilität der Zukunft nutzen – insbesondere unter sich wandelnden Rahmenbedingungen wie der aktuellen Corona-Pandemie. Ob künstliche Intelligenz zur Optimierung von Logistikketten, Algorithmen zur Anpassung des öffentlichen Personenverkehrs an neue Abstandsregeln oder vernetzte Plattformen für intermodale Mobilitätsdienste und hat den 

Deutschen Mobilitätspreis 2020:  "Intelligent unterwegs: Gemeinsam. Vernetzt. Mobil." ausgelobt. 

In diesem Jahr richtet sich der Wettbewerb erstmals parallel an zwei Zielgruppen:

  • Unternehmen, Start-ups, Städte und Gemeinden, Universitäten oder Forschungsinstitutionen mit Sitz in Deutschland können mit ihren bereits erfolgreich umgesetzten Leuchtturmprojekten am Best-Practice-Wettbewerb teilnehmen. 
  • Zeitgleich hat auch jeder Bürger die Chance auf eine Auszeichnung im Ideenwettbewerb.

Einrichtungen sind bis zum 07. Juli 2020 möglich.

Weitere Informationen 

Der BDB Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e. V. und die DBZ Deutsche Bauzeitschrift loben gemeinsam den europäischen Preis für Architektur und Ingenieurleistungen, den Balthasar-Neumann-Preis 2021, aus.

Es ist das zwölfte Mal, dass dieser europäische Preis für Architektur und Ingenieurleistungen seit seiner Gründung 1994 ausgelobt und verliehen wird. Mit dem Balthasar Neumann Preis wird die beispielhafte, innovative und über technisch etablierte Standards hinausgehende Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen an einem Bauwerk ausgezeichnet, das aufgrund dieser Zusammenarbeit – ganz im Sinne Balthasar Neumanns – herausragende technische und gestalterische Qualitäten aufweist. Mit dieser ganzheitlichen Ausrichtung, die die Kultur der Bauprozesse in den Mittelpunkt stellt, ist der Preis einmalig in Deutschland und in Europa.

Alles Informationen zur EInreichung finden Sie unter www.balthasar-neumann-preis.de

VCÖ-Mobilitätspreis 2020:

Internationale Projekte und Konzepte für die Verkehrswende gesucht

Der VCÖ-Mobilitätspreis, Österreichs größter Wettbewerb für klimaverträgliche Mobilität und nachhaltigen Gütertransport, wird in Kooperation mit dem Klimaschutzministerium und den ÖBB durchgeführt. Internationale Vorbild-Projekte werden in einer eigenen Kategorie ausgezeichnet.

Einreichschluss: Mittwoch, 10. Juni 2020

Was kann eingereicht werden?
Aufgerufen zur Teilnahme sind Betriebe und Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen, Gemeinden und Städte und auch NGOs und Initiativen. Es gibt heuer beim VCÖ-Mobilitätspreis eigene Kategorien für die Bereiche Digitalisierung, Mobility as a Service und Sharing, Öffentlicher Verkehr, Aktive Mobilität (Gehen und Radfahren), Raumordnung sowie barrierefreie und inklusive Mobilität. Eingereicht werden können sowohl abgeschlossene, als auch laufende Projekte, Konzepte und Idee.

Mehr Informationen hier https://vcoe.at/mobilitaetspreis

Alle Einreichungen werden von einer Fachjury bewertet und somit in Fachkreisen bekannt. Der VCÖ verweist über unterschiedliche Kanäle (Fachpublikationen, Pressearbeit, Newsletter, Social Media etc.) regelmäßig auf vorbildliche Projekte. So bekommen viele Projekte Aufmerksamkeit und der Wissensaustausch im Verkehrsnetzwerk wird gefördert.

Die acht BDA Landesverbände Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen vergeben 2021 erstmals gemeinsam den Architekturpreis max40 für junge Architektinnen und Architekten.

Die Auszeichnung des Bund Deutscher Architekten BDA versteht sich als Förderpreis und soll dazu beitragen, in der Öffentlichkeit auf die Architekturqualität junger Büros aufmerksam zu machen, diese zur Diskussion zu stellen und aufzuzeigen, welche Potenziale ungenutzt bleiben, wenn junge Architektinnen und Architekten nicht unterstützt werden.

Der Preis wird an realisierte Bauwerke vergeben und ist als Ehrenpreis nicht dotiert. Eine unabhängige Jury wählt aus den eingereichten Arbeiten die Preisträger aus; zusätzlich können Anerkennungen ausgesprochen werden. Die von der Jury gewürdigten Arbeiten werden im Februar 2021 in einer Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum DAM in Frankfurt am Main präsentiert und danach in den beteiligten Landesverbänden als Wanderausstellung gezeigt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Die Jurymitglieder sind:

  • Christina Beaumont, BDA Saarland
  • Peter Cachola Schmal, Direktor Deutsches Architekturmuseum DAM
  • Prof. Lydia Haack, BDA Bayern
  • Ulrike Kunkel, Chefredakteurin db deutsche bauzeitung
  • Steffen Lauterbach, BDA Sachsen-Anhalt
  • Prof. Heinrich Lessing, BDA Rheinland-Pfalz
  • Prof. Andreas-Thomas Mayer, BDA Baden-Württemberg
  • Andreas Reich, BDA Thüringen
  • Oliver Stolzenberg, BDA Sachsen
  • Ute Strimmer, Callwey Verlag, Editorial Manager Restauro und verantwortlich für die fachlichen Inhalte von NXT A
  • Antje Voigt, BDA Hessen

Teilnahmeberechtigt sind in der Kammer eingetragene Architektinnen und Architekten, die am 1. Januar 2021 das 41. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und ihrer Tätigkeit in einem der Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen nachgehen.

Die Bewerbung erfolgt online im zweistufigen Verfahren:

Anmeldung bis 31. Juli 2020, Datenupload bis 1. September 2020,

Auslobung und Teilnahmeformular unter www.bda-max40.de

Der Verein Architekturpreis Berlin e.V. lobt zum 11. Mal den ArchitekturPreis Berlin aus.

Mit Fuensanta Nieto (Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid), Kevin Carmody (Carmody Groarke, London), Jo Taillieu (Jo Taillieu Architecten, Gent), Hetty Berg (Jüdisches Museum Berlin) und Jason Bruges (Jason Bruges Studio, London) ist es erneut gelungen eine renommierte internationale Jury zu gewinnen, die durch Petra Petersson (REALARCHITEKTUR) und Johann König (KÖNIG GALERIE) - beide ehemalige Preisträger - als Stellvertreter verstärkt wird. 

Der ArchitekturPreis Berlin 2020 versteht sich als Leistungsschau der Berliner Architekturschaffenden in Hochbau, Bauen im Bestand, Innenarchitektur und Landschaftsbau. Zur Einreichung aufgerufen sind alle nach dem 01.01.2016 im Land Berlin fertiggestellten Bauwerke. Der Preis ist mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 18.000 € dotiert.

Er steht unter der Schirmherrschaft der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Katrin Lompscher.

Wir freuen uns über Ihre interessante Einreichung zum ArchitekturPreis Berlin 2020.

Die Abgabe ist bis zum 25. Mai 2020 möglich und erfolgt, mit Ausnahme des Bewerberbogens (bitte postalisch an uns), digital.

Näheres entnehmen Sie bitte der Auslobung.

Die Gemeinde Lüttich hat am 19. März 2020 eine internationale Ausschreibung im Rahmen der Erstellung ihrer Stadtentwicklungsstrategie ausgeschrieben.

Auf diesem Wege möchte die Stadt drei auf Raumplanung spezialisierte Büros/Arbeitsgemeinschaften auswählen um mit ihnen eine gemeinsame Zukunftsv​ision für die Stadtzu erarbeiten und Antworten auf die wichtigsten Herausforderungen der nächsten 15 Jahre (Wohnen, Resilienz, Landschaft, Wasser und Natur in der Stadt, sowie die Verortung von Industrie und die Umgestaltung von nicht mehr genutzten Industrieflächen) zu finden.

Weitere Informationen finden Sie hier

Dieses Verfahren wird in Form eines kollaborativen Dialogs ausgeschrieben. 
Bewerbungsende ist der 31. Mai 2020

Immer mehr Bauherren, Architektinnen und Architekten planen nachhaltige Bauten und Quartiere von hoher architektonischer Qualität oder engagieren sich für eine Sanierung auf hohem architektonischem Niveau. Alle Akteure sind dabei auf der Suche nach guten Beispielen. Diese sollen zeigen, dass nachhaltiges Bauen über den Lebenszyklus betrachtet viele Vorteile bietet, auch im Hinblick auf die Kosten. 

Aus dieser Überlegung entstand der Bundespreis UMWELT & BAUEN. Er soll gelungene Projekte in unterschiedlichen Kategorien auszeichnen und für alle Interessierten online zugänglich machen. Der Bundespreis wird durch Bundesumweltministerin Svenja Schulze am 29.09.2020 im Rahmen einer Konferenz in Berlin überreicht. Bewerbungen sind bis zum 22.05.2020 möglich.

Für sämtliche eingereichten Beiträge gilt: Sie sollen interessierte und engagierte Bauherren dazu motivieren, gemeinsam mit ihren Planerinnen und Planern nachhaltige Lösungen für ihre Bauprojekte im Bereich der Sanierung oder im Neubau zu entwickeln und umzusetzen.

Alle Informationen finden Sie hier: https://www.umweltbundesamt.de/bundespreis-umwelt-bauen-start

Deutscher Verkehrsplanungspreis 2020 

Vom Parkraum zum Freiraum –
Projekte und Konzepte zur Verkehrswende im öffentlichen Raum

Ausschreibung

Einreichungen müssen bis Dienstag, den 1. Sept. 2020, 12:00 Uhr in der SRL-Geschäftsstelle, Schrammstr. 8, 10715 Berlin eingegangen sein.

Ausgelobt durch die SRL e.V. in Kooperation mit dem VCD e.V.

 The XIIIth European Urban and Regional Planning Awards 2019-2020: call is OPEN 

Promoting the European Urban Agenda and the Sustainable Development Goals

The European Urban and Regional Planning Awards, organized every two years by the ECTP-CEU since 1990, provide a common framework for planning practice and rewards examples of good planning all over Europe and allow the European Council of Spatial Planners to promote the concrete implementation of the Charter of European Planning approved in April 2013 in Barcelona.

Deadline of reception of all entries: 01 June 2020

More information: http://www.ectp-ceu.eu/index.php/en/awards/2020-planning-awards

Seit 40 Jahren dient der mit insgesamt 25.000 € dotierte Deutsche Städtebaupreis der Förderung einer zukunftsweisenden Planungs- und Stadtbaukultur. Er wird ausgelobt von der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) und von der Wüstenrot Stiftung gefördert.

Mit dem Deutschen Städtebaupreis werden städtebauliche Projekte prämiert, die sich durch nachhaltige und innovative Beiträge zur Stadtbaukultur auszeichnen. Dabei sollen die Projekte den aktuellen Anforderungen an zeitgemäße Lebensformen ebenso Rechnung tragen wie den Herausforderungen an die Gestaltung des öffentlichen Raums, dem sparsamen Ressourcenverbrauch sowie den Verpflichtungen gegenüber der Orts- und Stadtbildpflege.

Der parallel zum Städtebaupreis ausgelobte Sonderpreis dient der Akzentuierung besonders dringlicher Handlungsfelder im Städtebau und in der Stadtplanung. Das Thema des Sonderpreises 2020 lautet „STÄDTEBAU REVISITED: PREISE – PRAXIS – PERSPEKTIVEN“.

Um die Preise können sich freischaffende und angestellte Planerinnen und Planer sowie öffentliche und private Planungsträger bewerben.

Bekanntgabe der prämierten Projekte und Preisverleihung erfolgt nach dem Oscar-Prinzip am 17. September 2020 im Kleinen Saal der Elbphilharmonie in Hamburg.

Weitere Informationen und eine Liste einzureichender Unterlagen finden Sie unter www.staedtebaupreis.de

Bewerbung bis zum 15. April 2020. (Auslobungsfrist bis zum 31. Mai 2020 verlängert!)


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.