Bei meinem nächsten Besuch möchte ich besonders informiert werden über:
Themen

Call for Papers

Die Klimakrise hat vielfältige negative Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlergehen von Menschen. Kommunen haben die Möglichkeit, durch Anpassungsmaßnahmen und integrierte Strategien in den Bereichen Klimaschutz, Klimafolgenanpassung und Gesundheitsförderung diese Gesundheitsgefahr zu begrenzen. Für eine klimaresiliente und gesundheitsförderliche Stadtentwicklung ist allerdings eine ressort- bzw. fachübergreifende Zusammenarbeit notwendig, welche in der aktuellen Praxis vielerorts noch nicht gelebt wird.

Die Autumn School wird von der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. (LVG & AFS) in Kooperation mit der Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft (ARL), dem Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen und der Deutschen Gesellschaft für Public Health (DGPH) durchgeführt und findet vom 10. - 14. Oktober in Hannover statt.

Alle Informationen zu den Inhalten und zur Bewerbung finden Sie unter: 
https://www.gesundheit-nds.de/index.php/veranstaltungen/1979-autumn-school

Der DGD-Arbeitskreis „Städte und Regionen“ plant gemeinsam mit dem DGD-Arbeitskreis „Mortalität, Morbidität und Alterung“ die Durchführung einer Session im Rahmen der Statistischen Woche 2022.

Folgende Themen/Fragen können dabei im Fokus der Analyse/des Vortrags stehen:

  • Welche aktuellen Strukturveränderungen und Trends der wesentlichen Einflussfaktoren der regionalen Bevölkerungsentwicklung (Mortalität, Fertilität, Migration, Altersstruktur) bzw. der demografischen Entwicklung in den Regionen Deutschlands insgesamt sind für die Sicherung der Daseinsvorsorge und Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse von Bedeutung?
  • Welche konkreten Handlungserfordernisse - abgeleitet aus empirischen Untersuchungen - ergeben sich für die Regionen/Kommunen aus den aktuellen oder absehbaren Schrumpfungs-, Wachstums- und/oder Alterungsprozessen der Bevölkerung?
  • Wie stellt sich die Regionalplanung langfristig auf die absehbaren Wachstums- oder Schrumpfungsprozesse ein?

Weitere Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.